The extension browserdetection is obsolete from Contao 2.10. Please uninstall and check this new feature in the Contao core.
Die Erweiterung browserdetection wird ab Contao 2.10 nicht mehr benötigt. Bitte nutzen Sie statt dessen folgendes neues Contao-Core-Feature.

Es war einmal ...

Die Geschichte "Hohenfeld" beginnt mit dem Advokaten Dr. jur. Franz von Olfers. Er war der Sohn des Bürgermeisters von Münster, Werner Olfers. Nach seinem Studium übernahm er das Bank- und Wechselgeschäft seines Schwagers. Die Bank lag am Prinzipalmarkt in Münster, wo heute das Geschäft der Firma AppelrathCüpper ansässig ist.

Der Sohn von Franz von Olfers, Heinrich von Olfers, übernahm das Bankhaus und war später auch Oberbürgermeister von Münster. Heinrich von Olfers kaufte das noch heute vorhandene landwirtschaftliche Gut in mehreren Abschnitten zusammen und gab ihm den Namen "Hohenfeld". Seinen Namen erhielt es von seiner erhöhten Lage über der Aa-Niederung.

tl_files/hohenfeld/chronik/chronik-foto1.jpg
Blick aus dem Schlosspark zum heutigen Hotel
 

Im Jahre 1830 baute er das Schloss Hohenfeld. Ihm zu Ehren benennt sich heute ein Salon des Hauses.
Das Schloss wurde in den nächsten Generationen ständig erweitert. Das Haupthaus wurde während des Krieges geplündert und so stark beschädigt, dass es abgerissen werden musste. Glücklicherweise ist der Seitenflügel, in dem sich früher die Wirtschaftsräume befanden und der im Haupthaus zur Parkseite liegende Giebel in ihrem Äußeren erhalten geblieben.

Heute befindet sich im Seitenflügel der Tagungs- und Gesellschaftsraum "Pferdestall", die Bierstube "Börneken" und die best erhaltenste Neo-Barockkapelle Westfalens.

tl_files/hohenfeld/chronik/chronik-foto2.jpg
Oberförster Alfred Vogel
 

Der Sohn Heinrichs von Olfers hieß Franz von Olfers. Aus seiner Ehe hatte er eine Tochter namens Helene. Sie war mit Clemens Graf von Galen verheiratet. Die Ehe blieb jedoch kinderlos, somit wurde die Gräfin Madeleine von Galen adoptiert und als Erbin eingesetzt. Im Jahre 1900 heiratete sie den Reichsfreiherrn Engelbert von Kerckerinck zur Borg und wohnte mit ihm im Haus Borg, einem Wasserschloss in Rinkerode bei Münster. Hohenfeld wurde später sein Alterssitz, bis er 1933 starb. Sein Sohn Maximilian Reichsfreiherr Kerckerinck zur Borg erbaute im Jahre 1967 das Hotel-Restaurant Schloss Hohenfeld, wo einst das alte Schloss gestanden hatte. Im Sommer 1995 wurde mit der Errichtung des "Landhaus Hohenfeld", dieses befindet sich direkt neben dem Hotel, ein weiterer Schritt getan, um das Angebot zu erweitern. Hier wohnen Gäste für einzelne Übernachtungen, in den Ferien oder geschäftlich für mehrere Monate im einladenden Landhausstil.

tl_files/hohenfeld/chronik/chronik-foto3.jpg
"Landhaus Hohenfeld"
neben dem Hotel

Seit dem 01. Oktober 2006 sind Regina und Ernst Miebach neue Pächter des Parkhotels Hohenfeld. Seit dem 1. Oktober 2009 leitet ihr Sohn Thorsten Miebach das Hotel als Direktor.